Solidarität

Wasser einmal am Tag - Stadtfrauen auf den Kapverden

Die Kapverden leiden unter Regenmangel. In manchen Städten von Praia gibt es nur Wasserstellen mit wenigen Zapfhähnen, die nur einmal am Tag drei Stunden lang für 3.000 Bewohner geöffnet sind. Es gibt immer Streit. Die, die zuerst da sind, holen immer mehr als ihnen zusteht. Die am Ende der Schlage stehen, bleiben oft ohne Wasser. Eine ältere blinde Frau, mit Namen Balila, lebt vom Wasserverkaufen. Sie bringt regelmäßig Wasser in das Haus der Bessergestellten und verkauft dieses an sie.

Der fliegende Magier

Der elfjährige Ashok lebt mit seiner Familie am Rande einer großen indischen Stadt. Was die Bewohner seines Stadtviertels besonders auszeichnet, ist nicht ihre Armut, die gibt es hier überall, sondern die Tatsache, daß hier aus jeder Familie, einer als Artist arbeitet.
 

Neugeboren

Nachdem der Ort Armero in Kolumbien im November 1985 durch einen Vulkanausbruch komplett zerstört wurde, der Film erzählt, wie die 70-jährige Bauern Eugenia Vargas und der nur wenige Jahre ältere Carlos Valderrama mit der Katastrophe umgehen.

Myriams Blick

Der Film erzählt die Lebensgeschichte der 30-jährigen Myriam, die mit ihren Kindern in einem Slum am Rande von Bogotá lebt,  und dokumentiert einprägsam, wie sie die Verbitterung überwindet, die aus Armut, schwierigen Lebensumständen und einer lieblosen Kindheit erwächst.
 

La Yuma

Die 18-jährige Yuma ist fröhlich, lebenshungrig und rebellisch und lebt in einem armen Viertel von Managua, der Hauptstadt Nicaraguas. Um diesem schwierigen Milieu zu entkommen, beginnt sie mit dem Box-Training. Als Yumas Freunde einen Raubüberfall planen, gerät alles außer Kontrolle…

Maroa

Als die elfjährige Maroa in einem Heim für straffällige gewordene Kinder und Jugendliche in der venezolanischen Hauptstadt Caracas den Musiklehrer Joaquin kennen lernt, entdeckt das Mädchen, das weder lesen noch schreiben kann, die Liebe zur Musik.

Seiten

RSS - Solidarität abonnieren