Filme & thematische DVD´s

Die Leidenschaft für Fußball verbindet vier Mädchen aus Tegucigalpa, Honduras, mit unterschiedlichem gesellschaftlichen Hintergrund. Der Film zeigt nicht nur, wie schwierig es für Frauen ist, Fußball zu spielen, sondern auch, wie sich die Stadt in arm und reich aufteilt.

 

2004
Regie:

Der 13-jährige Akini wünscht sich sehnlich, beim Karnevalsumzug  von Trinidad dabei zu sein. Doch fehlt ihm durch die Aufgaben, die er nach dem Tod seines Vaters in der Familie übernehmen muss, die Zeit zum täglichen Training im Stelzenlaufen.

2006
Regie:

Senegalesische Rapper nehmen provokant das Thema Wahlbeeinflussung durch Algorithmen auf.

2019
Regie:

Der Film konfrontiert die europäische Fischereipolitik mit der zunehmenden Zahl afrikanischer Flüchtlinge. Seit Jahrzehnten fischen europäische Trawler vor der Küste Westafrikas und tragen dazu bei, dass den Menschen dort die Lebensgrundlage entzogen wird und sie gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen.
 

2007

Die zwölfjährige Amal lebt in einem kleinen Dorf in Marokko und will nichts sehnlicher, als Ärztin zu werden. Da ihre Familie nicht genug Geld hat, muss sie zu Haus bleiben, damit ihr jüngerer Bruder zur Schule gehen kann.
 

2003
Regie:

Im Weinberg seines Vaters begegnet Bruno dem gleichaltrigen Hakim, der illegal in Frankreich arbeitet. Langsam begreift er, wie unterschiedlich sich ihre Lebenswirklichkeiten gestalten.
 

2010

Aus Beobachtungen der kleinen und alltäglichen Dinge des Lebens und ergänzt durch die lebendigen Schilderungen von Frauen und Männern, gelingt es dem poetischen Dokumentarfilm ein Mosaik der Kultur Madagaskars entstehen zu lassen.

1989
Regie:

Ali und sein kleiner Bruder bessern das Einkommen ihre Familie, die auf der Flucht von Afghanistan in der Türkei angekommen ist, durch Schuheputzen auf. Als sie erfahren, dass ein anderer Junge ihren Platz nahe des Teehauses besetzt hat, beschließen sie, sich zu wehren.

2015
Regie:

Auf dem Weg zum Theater wird der farbige Schauspieler Mulu von rechtsradikalen Jugendlichen brutal zusammen geschlagen. Dennoch gelingt es ihm, rechtzeitg zur Aufführung des Stückes "Angst essen Seele auf" von Rainer Maria Fassbinder da zu sein.
 

2002

Als Anna Teko, eine talentierte junge Sängerin, ein Stipendium für Paris angeboten wird, muss sie sich entscheiden, ob sie für ihre berufliche Zukunft das Leben in der Geborgenheit ihrer polygamen Großfamilie aufgeben möchte. Am Beispiel von Anna thematisiert der Film auch den Gegensatz afrikanischer und europäischer Lebensformen.
 

2000

Seiten