Filme & thematische DVD´s

Sieben Flüchtlinge aus Bangladesch, die in Deutschland vergeblich politisches Asyl beantragten, finden in einer Kirche in Augsburg Aufnahme und Schutz.

1992
Le crapeaud chez ses beaux parents

Grundlage für den Trickfilm ist ein Märchen aus Zaire, das in Form einer Fabel Naturphänomene und das Verhältnis der verschiedenen Tierarten untereinander erklärt.

1991

Der Film bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte, um über die sehr unterschiedliche Bewertung von Kopftüchern, anderen Kopfbedeckungen bzw. Kleidung im allgemeinen, aber auch über religiöse Werte, kulturelle Normen oder Fragen der individuellen und kollektiven Identität nachzudenken.

2005
Regie:

Auf dem Weg vom Schwimmbad nach Hause findet sich Michael unversehens in Kreuzberg wieder. Dort lernt er eine ganz neue Seite von Berlin kennen und erfährt was es bedeutet, ein "Kanake" zu sein ...

1990

Mit zunehmendem Alter setzt sich Louisa, die bei ihrer Berliner Adoptivfamilie lebt, mit ihrer Herkunft auseinander. Der Besuch bei ihren leiblichen Eltern in Madagaksar stellt die 19-Jährige vor viele Fragen für sich und ihre Zukunft.

2012

Der noch vor dem Ende des Bürgerkriegs gedrehte Film fragt nach dem Schicksal der ehemaligen Kindersoldaten, die nun in Monrovia, der Hauptstadt des vom Krieg verwüsteten Liberia leben. Fünf der ehemaligen Kindersoldaten, sie sind heute zwischen 20 und 25 Jahre alt, kommen dabei ausführlich zu Wort.
 

1999
Regie:
Street Wise

Adolpho lebt mit seiner Mutter und seinen Schwestern in Inhambane, Mosambik. Da seine Mutter mit dem Straßenhandel zu wenig verdient, arbeitet Adolfo als Fremdenführer, um zum Familieneinkommen beizutragen.
 

2000
Regie:
When the mountain meets its shadow

In kaum einer anderen Stadt der Welt liegen Armut und Reichtum so dicht beieinander wie am Kap der guten Hoffnung. Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichten von Ashraf, Mne, Zoliswa und Arnold, die in den Armenvierteln rund um Kapstadt auf unterschiedliche Art und Weise ums Überleben kämpfen.
 

2010

Die fünfteilige Serien will Zusammenhänge zwischen Erster und Dritter Welt bewusst machen und die gemeinsamen Interessen benennen.

1987
Regie:
Juan - como si nada hubiera sucedido

Juan Marcos Herman gehört zu den 30.000 Verschwundenen der argentinischen Militärdiktatur, deren Schicksal niemals aufgeklärt werden konnte. Die Widersprüche bei den Nachforschungen verdeutlichen, wie sehr die Schatten der Militärdiktatur (1976 bis 1983) in die Gegenwart weisen und die junge Demokratie bedrohen.

1987

Seiten